Die Rûhkka, die Kinder des Bösen

Allgemeines Wissen

Auszug aus 'Eine Abhandlung über die Horden des Bösen' von Dien Zarre
::… sind die Rûhkka wahrlich Kinder, aber was für abscheuliche, tückische und gewalttätige Kinder sie sind! Mit ihrer Vorliebe, anderen Wesen Schmerzen zuzufügen und ihrer Zanksucht stechen sie selbst unter ihren Artverwandten…::

Die Rûhkka sind kleingewachsen und hager - in etwa 6 Spann (1m20) und wiegen knapp 20 Stein (20 kg) - und haben knorrige, dürre Körper mit langen Armen und krummen Beinen, die verdreht und gekrümmt sind und in übergrossen Händen und Füssen mit krallenartigen Nägeln enden. Sie haben übergrosse Schädel mit breiten, grosse Mündern mit lückenhaften, spitzen Zähnen, grosse, fleischige Ohren annähernd in der Gestalt von Fledermausflügeln, teils mit rückenlose Knollnasen mit seitlichen Schlitzen, teils mit überlangen dürr oder fleischig vorspringenden Nasen und aus ihren Gesichtern glühen rotgelbe Augen. Im Gegensatz zu den Garghkka haben sie keine Körperbehaarung und sind kahlschädlig. In ihrer Hautfarbe variieren sie je nach Klimaregion von einem hellen gelbbraun bis hin zu einem schmutzigen grauschwarz. Doch ist diese Hautfarbe nicht über den ganze Körper hinweg einheitlich, vielmehr geht die Hauptfarbe um den Mund und Genitalien herum in einen helleren Ton, oft im Kontrast zur Hauptfarbe, über, während der Nase- und Kinnbereich wie auch Hände und Füsse dunkler werden. Egal welche Hautfarbe es auch ist, sie ist mit Warzen übersät.
Die Hautfarbe der in den gemässigten Zonen anzutreffenden Rûhkka ist moosgrün und geht um das dünnlippige Maul herum in helles Blau über und im Bereich von Nase und Kinn verläuft es zu dunklem Petrolgrün. Von demselben dunklen Petrolgrün sind auch ihre Hände und Füsse.

Wie alle Rûhkka sind sie in ein buntes Sammelsurium von Lumpen gekleidet. Der eine hat sich löchriges und ausgefranstes Stück Leder um die schmalen Hüften geschlungen, während seine übergrossen krallenbewehrten Füsse mit Lederriemen umwickelt sind, die bis Kniehöhe reichen. Er trägt eine ärmellose, vorne offene Weste, die so vor Schmutz starrt, dass nicht länger erkenntlich ist, welche Farbe sie ursprünglich gehabt hat. Seine Plünderkumpane sind ähnlich abenteuerlich gekleidet, doch sie alle sind mit barbarischem Schmuck behangen, zwischen dem es hin und wieder golden und silbern aufblitzt. In dem ganzen Durcheinander das sie tragen wird nicht ganz erkenntlich, was Waffen und was reiner Krimskrams ist. Sicher ist jedoch dass sie mit breiten und langen, kurzschwertähnlichen Dolchen bewaffnet sind, deren schartige Klingen unregelmässig gelocht sind, und mit denen sie wild herumfuchteln - Hundeschlitzer. Einige von ihnen führen Buckler, kleine Rundschilde mit sich, verheddern sich damit aber untereinander oder gar von ganz allein. Wieder andere rennen mit Spiessen herum, deren breite Klingen ebenso gelöchert sind wie die Hundeschlitzer - den Rossschindern.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License