Pelavia die Gütige, Göttin von Heim und Herd

Symbolik

Gottheit Sphäre Symbol Tugenden
Pelavia, die Gütige Heim & Herd, Gastfreundschaft stilisierte Kochstelle bescheiden, freigiebig, freundlich, friedlich, geduldig, gelassen, gütig, hilfsbereit, liebend, nachsichtig, ruhig, sauber, sittsam, tatkräftig, vergebend

Allgemeines Wissen

Tempel & Verehrungsorte

Wie es sich für die Göttin der Gastfreundschaft gehört, sind die Tempel Pelavias Gasthäuser. Damit sie leicht zu erkennen sind, sind sie obwohl der lokalen Architektur folgend, immer in den Farben orange-rot gehalten. Im Erdgeschoss befindet sich ein grosser Speiseraum, an den eine offene Küche anschliesst. An der Nordwand des Speiseraumes ist jeweils ein Schrein mit der Statue der gutmütigen Pelavia eingereichtet, vor der in einer Feuerschale immer ein Feuer brennt.
Häufig wird eine Statue von ihr an einer besonderen Stelle in der Küche aber auch im Haus oder der Wohnung aufgestellt, damit sie an Kochstellen die Übersicht wahrt und dafür sorgt, dass die Mahlzeiten nicht verderben, und ihre Hand über den Haushalt hält.

Pelavias Geweihte

Die gutmütigen Geweihten Pelavias sind an ihrer orangeroten Albe, der von einem Zingulum gehalten wird, und der hölzernen Gebetskette mit den 49 Perlen und der Gans mit den ausgebreiteten Flügeln leicht zu erkennen. Einzig die Farbe des Skapulier und das Alter verrät den Rang eines Geweihten innerhalb der Kirche. Wie es der Bescheidenheit ihrer Göttin entspricht, tragen sie schlichte Schlupfschuhe.
Novizen tragen braune Sepulcher, Brüder und Schwestern schwarze, Vater und Mütter gelbe mit schwarzem Rand und Grossväter und Grossmütter rote mit schwarzem Rand.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License