Allgemeines Wissen Trivenischer Städtebund

Der Trivenische Städtebund setzt sich aus den Städten Salousse/Bejadiz, Trivennia, Langhügel, Khorviencia und Cyrillac sowie dem verlorenen KhalarDelf zusammen. Der Städtebund hat eine Ausdehnung von 135 km von Ost nach West und 108 km von Nord nach Süd, bedeckt ca. 14'580 km2.

Geschichte

Vor 99 Jahren, im Jahr 2652 n.K.1 oder Jahr 1 s.U.2 , gelang es Salousse/Bejadiz, unterstützt von Trivennia, Langhügel, KhalarDelf, Khorvencia und Cyrillac die Unabhängigkeit vom Kaiserreich Valaronne zu erlangen und der Trivenische Städtebund wurde gegründet.

Der Zeitkalender des Trivenischen Städtebundes

Münzen des Trivenischen Städtebundes

Goldsegler (GS) (15 g/200mm/3mm)
Seltene, runde Münze aus Gold mit dem Abbild eines Holk Dreimasters auf der Front und 7 spührbaren Buckeln auf der Rückseite.
Diese Buckel stehen symbolisch für die 7 Städte des Bundes, die auf Gold gebaut sein sollen.

Silbersegler (SS) (10 g/300mm/3mm)
Häufig vorkommende, runde Münze aus Silber mit dem Abbild einer Kogge auf der Front und 25 spührbaren Buckeln auf der Rückseite
Diese Buckel stellen die 25 Handelsfamilien dar, welche durch geschickte zusammenarbeit die Unabhängigkeit des Städtebundes eingeleitet haben.

Kupferboot (KB) (5 g/150mm/3mm)
Sehr häufig vorkommende, runde Münze aus Kupfer mit dem Abbild eines kleines Ruderbootes auf der Front und einem spührbaren Buckel auf der Rückseite.
Dieser Buckel steht symbolisch für die letzte Kupfermünze, welche man den Toten unter die Zunge legt, damit er diese dem Wächter
des Tores zur Unterwelt abgeben kann, um zu passieren.

Umrechnung:
1 GS = 25 SS = 625 KB
1 SS = 25 KB

Ahbar%27Cehlon%20-%20W%C3%A4hrung%20Trivensischer%20St%C3%A4dtebund%20color.jpg3

Die Städte des Trivenischen Städtebundes

Zu den detailierten Beschreibungend er einzelnen Städten führen die untenstehenden Links.

Die Bedeutung der Diplomatie

Innerhalb der bekannten Welt hat der Trivenische Städtebund einen Ruf für Diplomatie erhalten. Dies ist nicht weiter verwunderlich, wenn man folgendes beachtet:

Die heikle geographische Lage

Als Halbinsel mit nur gerade einem Hafen und keiner Überlandverbindung zu einem anderen Land ist der Trivenischen Städtebund sehr leicht für Blockaden anfällig. Hinzu kommt, dass er zwischen den mächtigsten Reichen Enwhyars liegt - Valaronne und Zandara. Nur das diplomatische Geschick hat den Städtebund nach den Unabhängigkeitskriegen davor bewahrt, wieder Teil eines der beiden Reiche zu werden. Durch das Ausspielen dieser beiden Reiche gegeneinander, konnte der Städtebund bislang seine Unabhängigkeit bewahren und beiden den Vorteil eines neutralen Bodens bieten.

Die Abhängigkeit vom Auslandshandel

Zwar hat der Städtebund im Unabhängigkeitskrieg bewiesen, dass es selbst in einem längerdauernden Krieg überleben könnte. "Überleben" ist das Stichwort. Die Bewohner des Trivenischen Städtebundes sind einen verhältnismässig hohen Lebensstandard gewohnt und wissen, dass ein Krieg dies alles vernichten würde.

Die Eigenheit der Bewohner

Mangels einer besseren Erklärung kann man auch davon ausgehen, dass der Grossteil der Bevölkerung nicht eben kriegerisch veranlagt ist. Sie verabscheuen Rüstungen und schwere Waffen. Statt handgreiflich zu werden, besprechen sie ein Problem lieber durch. Ist ein Kampf trotz allem unvermeidlich, ziehen wirtschaftlich und gesellschaftlich tragbare Lösungen reiner Gewalt vor. Das soll aber nicht heissen, dass die Bewohner des Städtebundes Schwächlinge sind. Im Gegenteil. Sie können erstaunlich verbissen sein, erreichen sie doch häufiger, was sie sich vorgenommen haben, als dass sie scheitern. Sie ziehen bloss Finesse roher Muskelkraft vor.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License